COPINES möchte individuelle Schmuckstücke für jeden zugänglich machen, der die schönen Dinge im Leben liebt. Dabei ist es uns wichtig, auf Qualität zu achten. So wird der Großteil unserer Schmuckstücke und Einzelteile unserer Kreationen in Europa, vor allem in Frankreich gefertigt.

 

Besondere Vergoldung:

“Plaqué or“ ist ein Begriff, der in Frankreich inzwischen eine gängige Alternative zu kostspieligem reinem Goldschmuck darstellt. Für die Herstellung unserer Schmuckstücke wird eine hochwertige Legierung aus 18karätigem Gold auf einen Messingkern mechanisch aufgewalzt und bei Schweißtemperatur dauerhaft mit dem Trägermetall verbunden. Schließlich wird der Schmuck mit 24 Karat Gold veredelt, um ihm einen besonderen Glanz zu verleihen. Die Dicke der Goldschicht beträgt hierbei mindestens 3 Mikron. Das Gewicht der Goldlegierung entspricht 1/20 des Gesamtgewichts des Produktes, also etwa 50-100 mal mehr als bei vergoldeten Produkten („doré“ Messing oder Silber). Da dieser Vorgang mechanisch geschieht kommen keine bedenklichen chemischen Stoffe zum Einsatz wie bei einer klassischen Vergoldung, was der Umwelt zu Gute kommt. Somit handelt es sich bei „plaqué or“ um eine sehr wertvolle Legierung, die sich wie Echtgold verhält. Es entsteht eine sehr hochwertige Qualität, die wasserfest ist, über Jahre hält und auch von Allergiker*innen problemlos getragen werden kann. 

Edelstahlschmuck:

Einige unserer Produkte sind aus Edelstahl gefertigt. Dieser ist geeignet für Allergiker*innen und super robust.

 

Reinigung:

Staub, Schweiß und Talg können dein Schmuckstück mit der Zeit stumpfer aussehen lassen. Mit einem Poliertuch kannst du Verunreinigungen einfach abreiben und es so wieder zum Glänzen bringen.

 

 

 

Wer steckt hinter COPINES ?

 

Conni Sauter und Vero Preißhofen. Die beiden kreativen Köpfe  kennen sich seit 2012.

Gründung des Schmucklabels  COPINES (französisch „Freundinnen“) im Januar 2017. 
Seit Oktober 2020 werden die besonderen Schmuckstücke nun auch im dazu passenden Ambiente im Schmuckatelier in der Ravensburger Altstadt verkauft.

Das Gefühl, das die Kund*innen beim Betreten des Ateliers haben, stand für die zwei Bayerinnen von Anfang an an erster Stelle. Beide hat die Liebe nach Oberschwaben gebracht. Zufällig kommen sie sogar aus dem gleichen Ort, lernten sich aber erst in Ravensburg kennen. Durch gemeinsame Frankreich-Urlaube mit den insgesamt sechs Kindern kam bald der Wunsch auf, den lässigen Chic der Französinnen nach Ravensburg zu holen. Was im Januar 2017 als kleiner Schmuckladen im Keller des Privathauses begann, wird nun in dem mit viel Gespür und Einfühlungsvermögen selbst renovierten Atelier weitergeführt. Mit allen Sinnen kann man sich hier auf die Suche nach seinem „Lieblingsschmuck für jeden Tag“ machen und geht mit dem Gefühl: La vie est belle!